Wilde Nachbarn: Aktion Siebenschläfer

· September 10, 2018

Während wir die warmen Spätsommerabende geniessen, haben viele Wildtiere bereits mit den Wintervorbereitungen begonnen. Im Herbst bieten die einheimischen Sträucher, Büsche und Bäume viel Nahrung für Wildtiere. Oft gelingt es jetzt, die sonst nachtaktiven Siebenschläfer beim Anfressen des Winterspecks zu beobachten.

Im Rahmen der „Aktion Siebenschläfer“ wird die Bevölkerung der Schweiz und Liechtensteins aufgerufen, Siebenschläfer und weitere Wildtiere auf der Meldeplattform säugetieratlas.wildenachbarn.ch einzutragen, idealerweise mit Foto. Die Meldungen fliessen in den neuen Säugetieratlas der Schweiz und Liechtensteins ein, welcher zurzeit von der Schweizerischen Gesellschaft für Wildtierbiologie SGW erarbeitet wird.

Siebenschläfer halten, wie ihr Name es sagt, einen langen Winterschlaf, welcher je nach Umweltbedingungen zwischen sechs und neun Monaten dauern kann. Doch bevor sie zur Ruhe kommen, sind sie noch besonders aktiv. So kann man die putzigen, sonst nachtaktiven Tierchen im Herbst auch tagsüber antreffen. Zudem leben die eher einzelgängerischen Siebenschläfer nach der Jungenaufzucht oft mit Geschwistern und Mutter zusammen. Mit Quieken, Fiepen und Pfeifen kommunizieren sie untereinander. Bei Gefahr können sie aber auch ein beeindruckendes Drohsurren oder ein lautes Rattern der Zähne von sich geben.

Verräterische Nagespuren

Eine wichtige Nahrungsquelle, welche viel Fett enthält und sich so gut für das Anlegen von Winterspeck eignet, sind Haselnüsse. Bei genügendem Nahrungsangebot kann ein Siebenschläfer sein Körpergewicht verdoppeln. Siebenschläfer sind jedoch nicht die einzigen Wildtiere, für welche Haselnüsse eine wichtige Nahrungsquelle darstellen. Anhand der Nagespuren an den Nüssen kann in vielen Fällen bestimmt werden, wer eine Nuss angenagt hat. Beispiele zu den Knabberspuren und weitere Informationen zum Siebenschläfer finden Sie auf unserer Webseite.

Beobachtungsmeldeplattform: www.säugetieratlas.wildenachbarn.ch

Foto: Kathi Märki / swild.ch

Filed under: News

-->