Abendführung am 26. September: Wie Tiere wohnen

· September 19, 2019

Zum Schutz vor Witterung, für die Aufzucht ihrer Jungen und sogar für den Nahrungserwerb werden unsere Wildtiere zu geschickten Baumeistern. Es wird gepflastert, gegraben, geflochten und geklotzt. An der letzten Abendführung der diesjährigen Schloss-Saison begeben wir uns auf einen spannenden Rundgang durch die Wohnwelten von Igel, Zaunkönig, Hermelin & Co.

In der Stiftung Wildstation Landshut werden kranke, verletzte oder verwaiste einheimische Wildtiere während ihrer Rehabilitation fachgerecht versorgt und artgerecht untergebracht. Nach ihrer Genesung werden die Pfleglinge in einen geeigneten Lebensraum entlassen. Wie sich unsere Wildtiere dort wohnlich einrichten, welche erstaunlichen Baukünste sie dabei erbringen, aber auch, was für Ansprüche sie an eine Unterkunft stellen, erfahren Sie auf der abendlichen Führung durch den «Wildtierfreundlichen Garten» der Wildstation und das im Schloss Landshut beheimatete Schweizer Museum für Wild und Jagd.

Gute Bauqualität, die Wohnlage, Wohnungsnot – auch bei Wildtieren ein Thema
Nicht nur der Biber beweist ungewöhnliche Fertigkeiten, wenn es darum geht, eine sichere und heimelige Unterkunft für sich und seinen Nachwuchs zu erstellen. Viele Vögel sind wahre Könner was Bau und Ausstattung ihrer Nester angeht. Von Ästen, über Moos und Schilf bis hin zu Pferdehaaren und Erde werden die verschiedensten Materialien genutzt. Wer sich auskennt, kann am Nest erkennen, welcher gefiederte Geselle hier tätig war. Selbst kleinste Tiere erweisen sich als gewagte Ingenieure und wahre Stararchitekten! Ihre Konstruktionen haben auch schon Menschen inspiriert und auf neue Ideen gebracht. Doch bei vielen wild lebenden einheimischen Tierarten herrscht immer öfter Wohnungsnot. Weshalb das so ist und was wir tun können, damit sich kleine aber auch grössere Wildtiere im Siedlungsgebiet niederlassen, und dadurch das ökologische Gleichgewicht der Natur stabilisieren, erfahren Sie im «Wildtierfreundlichen Garten» der Wildstation.

Kommen Sie am 26. September 2019 mit auf eine spannende abendliche Reise durch die unterschiedlichsten Behausungen der Schweizer Tierwelt!

Wie Tiere wohnen – Nester, Baue, Höhlen
Abendführung mit Aron Duarte, Tierpfleger EFZ, Fachrichtung Zoo- und Wildtiere, Stiftung Wildstation Landshut
Donnerstag, 26. September 2019 – 18.30 bis ca. 20.15 Uhr – Schloss Landshut / Wildstation Landshut, Utzenstorf
Eintritt Fr. 7.- / 6.- / 1.-, Dauer ca. 1,5 Stunden

Die Abendführung beginnt um 18.30 Uhr. Treffpunkt Schlosshof. Das Schlosscafé öffnet eine halbe Stunde vor Beginn.

Filed under: News

-->