Vom Jäger zum Meister

· März 26, 2013

Es ist wieder «Schonzeit» eingekehrt im Oberengadin. Nachdem 200 Jägerinnen und Jäger sich nicht ins Bockshorn jagen liessen und sie gemeinsam gemeistert haben: die 3. Jäger-Ski-WM. St.Moritz stand vom 21. bis 24. März ganz im Zeichen sportlicher, treffsicherer und kameradschaftlicher Grünröcke.

Die Idee der Jäger-Ski-WM wurde vor gut drei Jahren von einem jagdlich und sportlich ambitionierten Team geboren, um den Weidkameraden aus dem In- und Ausland das österreichische Montafon und seine Schönheit näherzubringen. Bei der Erstausgabe im Jahr 2011 waren 122 Jägerinnen und Jäger aus fünf Nationen am Start. Im vergangenen Jahr – der Anlass wurde wiederum in Österreich ausgetragen – kämpften 160 Starter um den Sieg. Die diesjährige Jäger-Ski-WM gelangte erstmals ausserhalb Österreichs, nämlich im Oberengadin, zur Austragung.

Scharfes Auge, ruhige Hand, schneller Ski
Das jagdliche Schiessen gewann Cla Müller vor Giacum Krüger und Andreas Sudler.200 Jägerinnen und Jäger aus drei Nationen waren am Start der 3. Jäger-Ski-WM in St.Moritz: Teilnehmerrekord! Die RAIFFEISEN, Hauptsponsorin des internationalen Wettkampfes, stellte gar 16 Teilnehmer bzw. vier Mannschaften. Am Freitag, dem ersten Wettkampftag, bewiesen die Teilnehmer bei der Olympia-Schanze ihre Fertigkeiten beim jagdlichen Schiessen auf verschiedene Scheiben. Dort ging es um Spezial- und Tageswertungen. Das jagdliche Schiessen gewann Cla Müller vor Giacum Krüger und Andreas Sudler. Die besten Schützen durften sich auf einer Ehrenscheibe verewigen.

Am Samstag massen sich die Grünröcke, bewaffnet mit Skiern und Stöcken, beim eigentlichen WM Rennen in Silvaplana-Surlej. Alle Teilnehmer hatten zwei Riesenslalomläufe zu absolvieren – in der Mitte der Läufe mussten sie zusätzlich 5 Schuss auf Biathlonscheiben abgeben. Bewertet wurde nicht etwa die Geschwindigkeit, sondern die Konstanz in beiden Läufen. Die beste Punktzahl erhielt also, wer beide Durchgänge in möglichst gleicher Zeit gefahren und am Besten geschossen hatte. Arlette Meisser und Mario Filli, beide aus der Schweiz, konnten sich beim Skifahren und Schiessen gegen die internationale Konkurrenz durchsetzen. Sie sind die neuen Jäger-Ski-Weltmeisterin und Jäger-Ski-Weltmeister. Der Mannschafts-Titel ging an die «Bauz» (Balz Menzi, Reto Oeler, Urs Spichtig und Michael Freuler).

Grenzüberschreitende Kameradschaft

Dass Jägerinnen und Jäger gesellig sind und gerne feiern, wurde im Rahmen der gemütlichen Abendprogramme deutlich. Die Teilnehmer vergnügten sich am Freitagabend gemeinsam am Corvatsch, auf der längsten beleuchteten Skipiste der Schweiz. Im Anschluss folgten ein stimmungsvoller Tagesausklang und kulinarische Leckerbissen in der gemütlichen Alphütte Alpetta und in der Hossa Bar mit dem Konzert der «Pissnelken». Am Samstagabend, nach einem feinen Apéro und einer würdigen Siegerehrung, feierten die Jägerinnen und Jäger in internationaler Runde, bei einem Gala-Menü und stimmungsvoller Live-Musik, im Hotel Salastrains.

Die dritte Austragung der Jäger-Ski-WM war ein voller Erfolg. Die Teilnehmer und Gäste zeigten sich von den angetroffenen Pistenverhältnissen, den tadellosen Infrastrukturen und dem geselligen Rahmenprogramm begeistert. Für die hervorragende Vorbereitung und Durchführung der Jäger-Ski-WM im Oberengadin gehört den Veranstaltern und Organisatoren ein grosser und herzlicher Weidmannsdank!

Ergebnisse:

Jägerinnen
1. Arlette Meisser, Schweiz (Jäger-Ski-Weltmeisterin)
2. Anna Meixner, Österreich
3. Dagmar Hofer, Österreich

Jäger
1. Mario Filli, Schweiz (Jäger-Ski-Weltmeister)
2. Jakob Lempen, Schweiz
3. Karl Balmer, Schweiz

Teamwertung
1. Bauz (Balz Menzi, Reto Oeler, Urs Spichtig, Michael Freuler)
2. Sarsura 2 (Guolf Denoth, Riet Denoth, Fadri Duschletta, Curdin Duschletta)
3. Raiffeisen C (Corsin Scandella, Urs Reich, Guido Parolini, Yves Reich)

 

Text: Markus P. Stähli

-->