Pelz- und Fellmarkt Treff und Jägersonntag

· Februar 28, 2013

Jetzt haben sie wieder Hochsaison, die Pelzfellmärkte in der ganzen Schweiz. Stolz werden Felle von Fuchs, Marder und Dachs aufgefahren. Die Märkte bieten aber auch willkommene Gelegenheiten, um Kamerad- und Freundschaften zu pflegen.

Immer am Dienstag vor dem Schmutzigen Donnerstag findet der «Zentralschweizerische Fäälimärt» im Kanton Luzern statt. Dieser traditionelle und überaus beliebte Anlass lockt seit mehr als 200 Jahren Jägerinnen und Jäger aus der ganzen Schweiz an. Am diesjährigen «Fäälimärt» vom 5. Februar war die Beteiligung wieder sehr rege, es wurden über 500 Felle feilgeboten.

Auch der Kanton Bern, wie übrigens viele andere Kantone auch, kennt einen solchen Jägersonntag. Bei der Kantonal-Bernischen Trophäenausstellung und dem Pelz- und Fellmarkt in Thun handelt es sich gar um den grössten traditionellen Jägeranlass der Schweiz. Hunderte von Weidmännern sind am 9. Februar an den Thunersee gepilgert. Bis ins Frühjahr finden weitere Pelzfellmärkte im ganzen Land statt.

Wohl dienen die Märkte in erster Linie der Auffuhr und dem Verkauf von Fellen und Pelzen. Doch haben sie sich gegenüber früheren Jahren stark gewandelt. War das Geschäft mit Fellen für Jäger vor Jahren noch sehr einträglich – es sollen Preise von mehr als 100 Franken für ein Fuchs- oder Marderfell bezahlt worden sein – geht es heute vielmehr um ein Treffen und den Kontakt mit Gleichgesinnten. So werden die traditionellen Veranstaltungen heute kombiniert mit Generalversammlungen, Trophäenschauen, Kunstpräsentationen, Sonderausstellungen und mit viel Herzblut gestalteten Informationsständen zu Natur und Wildtieren. Die Fellmärkte werden alljährlich mit grossem Aufwand vorbereitet und durchgeführt. Je nach Grösse des Anlasses arbeiten Organisationskomitees, teilweise das ganze Jahr über, an der Planung und Vorbereitung. Ihnen gebührt hierfür grosse Wertschätzung und ein Weidmannsdank. Ein interessant und abwechslungsreich durchgeführter Pelzfellmarkt ist nicht nur ein Anziehungspunkt für Jägerinnen und Jäger. Er bietet gleichzeitig gute Gelegenheit, auch mit der nichtjagenden Bevölkerung in Kontakt zu treten und diese über den Sinn und Zweck der Jagd zu informieren.

Nicht zu unterschätzen ist der gesellschaftliche Aspekt von Pelz- und Fellmärkten. Viele Jägerinnen und Jäger sehen sich bloss einmal im Jahr; und dies dann meist an Veranstaltungen wie Pelzfellmärkten oder Trophäenschauen. Dort werden lebhafte Gespräche geführt, Gedanken ausgetauscht, es wird Jagdpolitik betrieben und Jägerlatein zum Besten gegeben. Pelzfellmärkte gehören zum jagdlichen Brauchtum. Tragen wir ihnen Sorge!

Text: Markus P. Stähli
Fotos: Peter Vonow, Markus P. Stähli

Filed under: Kultur & Komfort

Tags:

-->